Archiv für den Austragungsort ‘Erlaheim’

Gebrüder Tenbruck dominieren im Wendelsheimer Team den VR Cup

Jonas TenbruckGroßer Erfolg für das Wendelsheimer Team: Jonas Tenbruck gewinnt die Gesamtwertung der viertägigen Rundfahrt im Zollern Alb-Kreis und belegte zusammen mit seinem Bruder Florian, mit Martin Schwarz und Sascha Sautter Platz zwei in der Gesamtwertung.

Die Besetzung des Volksbanken-Raiffeisencup im Zollern Alb Kreis war vom Feinsten. 4 amtierende Landesmeister waren in dem fast 100 Mann starken Feld am Start. Zusammen mit Sascha Sautter und Martin Schwarz bildeten die Tenbruck-Brüder eines der 22 gemeldeten Viererteams. Die erste der insgesamt vier Etappen fand am Donnerstagabend in Haigerloch Trillfingen statt. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs wurde konstant ein Schnitt von über 45km/h gefahren. Nach etwa der Hälfte des Rennens setzte strömendem Regen ein, sodass das Rennen um 10 Runden verkürzt werden musste. So kam es zu einem Massensprint. Florian Tenbruck belegte beim Sieg von Matthias Veit Rang zwei und sicherte dem Team damit die erste Podiumsplatzierung. Auch Martin Schwarz zeigte sich vorne. Als Siebenter fuhr er bereits seine dritte Top Ten Platzierung der Saison ein und hält dadurch seinen Status als A-Amateur.

Die zweite Etappe, die auf einer welligen Runde in Erlaheim ausgetragen wurde, brachte bereits die Vorentscheidung. Jonas Tenbruck setzte sich gegen Mitte des Rennens mit zwei weiteren Fahrern vom Feld ab. Das Trio harmonierte sehr gut und konnte den Vorsprung auf über eine Minute ausbauen und den Sieg letztendlich unter sich ausmachen. Jonas hatte im Schlusssprint die meisten Reserven und konnte nicht nur seinen ersten Saisonsieg feiern, sondern dadurch auch das Trikot des Gesamtführenden übernehmen.

Florian Tenbruck

Am dritten Tag fand in Ostdorf das anspruchsvollste Rennen statt und mit Florian Tenbruck war es erneut ein Wendelsheimer Fahrer, der dem Renngeschehen von Anfang an den Stempel aufdrückte. Bereits nach zwei von 30 zu absolvierenden Runden setzte sich Tenbruck vom Feld ab und bekam mit der Zeit immer mehr Begleiter. Nach 15 Runden befanden sich sieben Fahrer in der Führungsgruppe, die sich immer weiter vom Feld absetzte. Jonas Tenbruck, der den Sprung in die Spitzengruppe verpasste, versuchte mit seinen Mannschaftskollegen den Vorsprung nicht zu groß werden zu lassen. Die Gruppe blieb bis zum Schluss vorne und Florian verpasste im Fotofinish den Tagessieg nur um Zentimeter. Enttäuscht war nach dem Rennen Florians Bruder Jonas. Er verlor 15 Sekunden und musste als 14. das weiße Führungstrikot wieder abgeben. Auch Sautter und Schwarz zeigten ein starkes Rennen und platzierten sich im ersten Feld, sodass das Wendelsheimer Team die Führung in der Mannschaftswertung vor der letzten Etappe übernahm.

Jonas Tenbruck & Martin Schwarz

So versprach die letzte Etappe in Winterlingen Spannung pur. Jonas Tenbruck lag zudem nur 12 Sekunden hinter dem Gesamtführenden Marcel Fischer zurück. Mit einer hervorragenden Vorstellung setzten sich die Gebrüder Tenbruck zusammen mit 7 weiteren Fahrern vom Feld ab. Drei Runden vor Schluss setzte sich der amtierende Württembergische Meister, Andreas Schreier, vom Feld ab. Jonas erkannte die Situation sofort und sprang mit einem Gewaltakt an das Hinterrad von Schreier. Zusammen konnten sie noch einen kleinen Vorprung auf das Feld herausfahren und bogen zu zweit auf die Zielgerade ein. Im Zielsprint verpasste er als Zweiter den Tagessieg knapp, die Zeitbonifikation und der Vorsprung reichten aber, um die Gesamtführung erneut zu übernehmen und dadurch die prestigeträchtige Rundfahrt zu gewinnen. Florian Tenbruck sprintete auf Rang 4 in der Tageswertung und belegte auch in der Gesamtwertung den vierten Rang. Zwar musste sich das Team in der Mannschaftswertung knapp geschlagen geben, konnte mit dem zweiten Rang aus 22 Teams jedoch mehr als zufrieden sein.

Am kommenden Wochenende werden die Gebrüder Tenbruck wie auch ihr früherer Wendelsheimer Kollege, Sven Reutter, der zwischenzeitlich für das Profiteam Stölting unterwegs ist, bei den Deutschen Profimeisterschaften in Bensheim am Start stehen und sich dann mit den besten deutschen Fahrern messen. Am Freitag finden die deutschen Meisterschaften im Zeitfahren statt, am Sonntag geht es dann gegen Marcel Kittel, Tony Martin und Co um den deutschen Meistertitel auf der Straße.

 

Endlich wieder in der Eliteklasse der Amateure Martin Schwarz siegt beim VR-Cup gleich auf zwei Etappen

Der Wendelsheimer Martin Schwarz konnte beim VR-Cup, der vom 18.- 22. Juni im Zollern-Alb Kreis stattfand, seine erfolgreiche Saison fortsetzen. Bei dieser Rundfahrt war Schwarz in der Bezirksauswahl des Bezirks Achalm unterwegs. Bereits auf der ersten Etappe, die auf einer flachen und schnellen Runde in Trillfingen ausgetragen wurde, zeigte Schwarz seine Sprintqualitäten. An dritter Stelle kam er beim Zieleinlauf aus der letzten Kurve und hatte am Schluss die höchste Endgeschwindigkeit. So konnte sich Martin Schwarz gegen die Konkurrenten, die aus dem ganzen Bundesland angereist waren, durchsetzen und die Etappe im Massensprint gewinnen.

Als Auftaktsieger übernahm Schwarz damit auch die Führung in der Gesamtwertung. Trotz eines großen Kampfes musste Schwarz dieses Trikot bereits auf der zweiten Etappe in Ostdorf wieder abgeben, da er den Sprung in eine sechsköpfige Spitzengruppe verpasste, die den Sieg unter sich ausmachte.

martin

Doch bereits am Freitag stellte Schwarz seine guten Beine erneut unter Beweis. Auf der anspruchsvollen Runde in Erlaheim setze er sich zu Beginn des Rennens mit zwei weiteren Fahrern ab, wurde dann aber wieder vom Feld geschluckt. Schwarz hielt sich daraufhin clever im Feld und konnte so wichtige Kräfte für den Schlussspurt sammeln. Im hitzigen Finale zeigte Schwarz seine gute Rennübersicht und brachte sich, bevor das Feld auf die Zielgerade einbog, in eine gute Position und lies so dem 80 köpfigen Feld keine Chance und sicherte sich so den zweiten Tagessieg. Durch die Plätze 12 und 7 auf den abschließenden Etappen rundete Schwarz die erfolgreiche Teilnahme beim VR- Cup ab. Mit diesen Erfolgen steigt Martin Schwarz nun wieder in die höchste Klasse der Amateurradfahrer, die A-Klasse, auf. Nach einer schwächeren letzten Saison, überzeugte der Wendelsheimer Sprinter in dieser Saison schon mit 2 Siegen im Rahmen des Interstuhl Cups und mit vorderen Platzierungen bei weiteren Renneinsätzen.

Erfolgreich verlief die vergangene Woche auf für Florian Tenbruck. Bereits am vergangenen Donnerstag, Fronleichnam, verpasste er beim stark besetzten Kriterium in Eglosheim als Vierter den Sprung auf das Podium knapp. Besser lief es beim Kriterium in Darmsheim, das am Montag Abend ausgetragen wurde. In jeder der auszufahrenden Wertung punktete Florian Tenbruck und stand so schon lange vor der Schlusswertung als überlegener Sieger fest. Jonas Tenbruck, der jüngere Bruder, unterstützte Florian während des Rennens und fuhr als 10 selbst noch eine Platzierung ein. Auch Jugendfahrer Colin Klett bestätigte seine gute Form mit einem dritten Platz beim Kriterium in Eglosheim.

Nicht ganz wie erhofft lief es für Nationalfahrer Sven Reutter. Das Wendelsheimer Talent startete im Trikot des BDR bei der Trofeo Karlsberg, einem der wichtigsten Rennen für Junioren. Aufgrund einer Erkältung konnte Reutter nicht an die Erfolge der letzten Wochen anschließen und kam in seiner Spezialdisziplin, dem Einzelzeitfahren, nur auf den 30. Rang. In der Gesamtwertung belegte Reutter nach vier gefahrenen Etappen den 43. Platz, die deutsche Nationalmannschaft belegte in der Teamwertung den guten zweiten Rang hinter den Fahrern aus der USA.

Tenbruck fehlen 6 Sekunden zum Gesamtsieg

IMG_8779Vom 27. bis zum 30.06.2013 fand im Zollernalbkreis die 19. Austragung des VR-Cup statt. Bei der ersten Etappe am Donnerstag Abend in Trillfingen wurde ein horrendes Tempo angeschlagen. Bei einem Stundenmittel von 45 km/h wurde das Rennen im Schlußsprint entschieden. Auf der 300 m langen Zielgeraden zog Jonas Tenbruck den Sprint zu früh an und musste sich so mit dem 3. Platz begnügen.

Beim schweren Rennen am Freitag in Erlaheim waren die Wendelsheimer Fahrer, mit Jonas Tenbruck war auch noch Samuel Schmidt und Martin Schwarz am Start, während des gesamten Rennens sehr aufmerksam. Als sich eine Spitzengruppe vom Feld absetzte, machte sich Jonas Tenbruck alleine auf die Verfolgung. Sein Mut wurde aber nicht belohnt, denn er wurde wieder vom Feld eingeholt. Die Spitzengruppe konnte sich mit wenigen Sekunden Vorsprung ins Ziel retten. Alle Wendelsheimer Fahrer kamen im Hauptfeld ins Ziel.

Die entscheidende Etappe wurde am Samstag bei widrigsten Bedingungen in Ostdorf gestartet. Nach 10 von 30 zu fahrenden Runden setzte sich Jonas Tenbruck mit Jonas Takacs vom Team Hohenzollern, er gewann die erste Etappe, und Dominik Hetzer vom Team Donaueschingen vom Feld ab. Der Abstand zum Feld pendelte sich zwischen 30 und 40 Sekunden ein. Im Hauptfeld versuchte das Team aus Betzingen um den Gesamtführenden Tobias Fath die Lücke zur Spitze zu schließen. Die Mannschaftskollegen von Tenbruck, Martin Schwarz und Samuel Schmidt kontrollierten und konterten aber alle Attaken im Feld, so dass das Trio mit 30 Sekunden Vorsprung auf die Zielgerade kam. Mit einem fulminanten Endspurt siegte Tenbruck souverän von Takacs und stieg durch diesen Sieg auch in die höchste Amateurklasse auf. Hetzer verlor auf den letzten Metern noch einige Sekunden.

Schmidt gelang es trotz seiner Helferdienste noch auf Platz 10 zu sprinten. Vor der letzten Etappe auf der Runde in Winterlingen führte so Takacs mit 2 Sekunden vor Tenbruck und 10 Sekunden Vorsprung auf Hetzer. Da es für die 3 Erstplatzierten bei jedem Rennen Zeitgutschriften von 10, 6 und 4 Sekunden gab, war die Devise für das Rennen klar. Tenbruck musste auf das Podest fahren und Takacs musste nach ihm einfahren. Während des Rennes gab es immer wieder Ausreisversuche, die aber alle wieder gekontert wurden. Takacs war während des gesamten Rennens am Hinterrad von Tenbruck zu finden. In der drittletzten Runde gelang es dem Gesamtdritten Hetzer aus dem Feld herauszufahren. Sein Vorsprung stieg auf 10 Sekunden, so dass im Feld gehandelt werden musste. Wieder war es Edelhelfer Schmidt, der sich vor das Feld spannte und fast im Alleingang den Ausreißer wieder stellte. So kam es beim Schlußsprint zum Show-down: 5 Meter vor der Ziellinie sah Tenbruck wie der sichere Sieger aus, aber Takacs holte mit seiner Endgeschwindigkeit noch auf, so dass der Zieleinlauf mit der Zielkamera ausgewertet werden musste.

Am Ende siegte Takacs hauchdünn vor Tenbruck. „Heute habe ich alles richtig gemacht aber Takacs war heute einfach stärker, aber am Donnerstag habe ich zu früh zum Sprint angesetzt“ trauerte Tenbruck ein klein wenig der ersten Etappe in Trillfingen nach. Mit 3 Podestplätzen und dem 2. Gesamtrang durfte er und die gesamte Mannschaft aber dennoch sehr zufrieden sein.

Gute Platzierungen der Amateure bei V&R Cup – Sven Reutter 22. bei Deutschen Meisterschaften

Florian TenbruckBereits zum 16. Mal fand vom 16. – 20. Juni das Etappenrennen der Volks- und Raiffeisenbanken im Bezirk Zollen-Alb statt, bei der  auf 5 Etappen insgesamt über 300 km zu absolvieren waren. Am Start des hochkarätigen Feldes standen unter anderem Sven Kraus und Volker Ordowski, die beide schon für das Team Gerolsteiner beim Giro d`Italia und der Tour de France fuhren. Die Farben des RV Wendelsheim vertraten Florian Tenbruck, Martin Schwarz, Max Friedrich, Sebastian Vollmer und Jakob Günther.

Bei widrigen Wetterbedingungen wurde am Mittwochabend in Bitz die erste Etappe ausgetragen, bei der Sven Kraus (Team Halanke Öschelbronn) durch einen Sieg seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Hinter Kraus, der alleine dem Feld davon fuhr, hielten sich nur der zweitplatzierte Timor Selvi aus Schmiden sowie der Wendelsheimer Florian Tenbruck vor dem Feld. Durch Platz 3 sorgte Tenbruck für einen gelungenen Auftakt für das Team des RWV Wendelsheim.

Auch auf der zweiten Etappe, einem 1 Kilometer langen Rundkurs in Trillfingen wurde den  Zuschauern großer Sport geboten. Immer vorne dabei waren auch auf dieser Etappe die Wendelsheimer Fahrer, allen voran die Kapitäne Tenbruck und Schwarz sowie der stark fahrende Max Friedrich. Als sich wenige Runden vor Schluss eine Spitzengruppe absetzte, schaffte Schwarz den Sprung nach vorne und konnte dadurch mit Rang 6 für eine Top Ten Platzierung sorgen. Tenbruck schaffte als Achter ebenfalls noch den Sprung unter die ersten Zehn.

Eine Vorentscheidung für die Gesamtwertung fiel am Freitag auf der anspruchsvollen Runde in Erlaheim. Spitzenreiter Kraus gewann die Etappe im Alleingang und baute dadurch auch seinen Vorsprung in der Gesamtwertung aus. Florian Tenbruck verpasste zwar den Sprung nach ganz vorne, konnte aber mit Rang 9 erneut eine Top Ten Platzierung verbuchen und hielt sich auch in der Gesamtwertung unter den ersten Zehn.

V&R Cup

In Ostdorf am Samstag präsentierte sich dann auch Martin Schwarz wieder in guter Verfassung und zeigte sich mehrere Runden alleine als Ausreiser vor dem großen Feld. Als er wieder gestellt wurde und es am Ende zum Sprint des Feldes kam, war erneut Florian Tenbruck zur Stelle und konnte durch eine hervorragend gefahrenen Sprint, indem er unter anderem den Gesamtführenden Sven Kraus schlug, erneut mit Platz 3 einen Platz auf dem Treppchen erreichen.

Auf der abschließenden Etappe am Sonntag in Winterlingen merkte man den Fahrern die Strapazen der bereits absolvierten Etappen an. Hinter einer drei köpfigen Spitzengruppe, in der Volker Ordowksi (Team Halanke Öschelbronn) nach starker Vorstellung die Schlussetappe verdient gewann, kam es zum Sprint des großen Feldes. Als Tageszehnter schaffte Florian Tenbruck im fünften Rennen in Folge einen Platz unter den Top Ten und steht damit kurz vor dem Aufstieg in die A-Klasse.

In der Gesamtwertung erreichte Tenbruck den 9. Rang, Martin Schwarz folgte auf Rang 15. Die starke Vorstellung des gesamten Teams zeigt auch der 4. Platz unter 16 Mannschaften in der Teamwertung des stark besetzten Feldes.

Sven Reutter

Schülerfahrer Sven Reutter, der  vorletzte Woche den zweiten Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften belegte, stand am Samstag bei den deutschen Meisterschaften für die Württembergische Auswahl am Start. Auch dort zeigte er sich in gewohnt aktiver Manier und versuchte, an den Anstiegen für eine Vorentscheidung zu suchen. Doch das Feld lief in der Abfahrt immer wieder zu

sammen, sodass es nach 36 Kilometer zum Sprint des 63 Fahrer starken Spitzenfeldes kam, indem Sven Reutter den guten 22. Platz belegte.

Schon am Sonntag stand Sven Reutter wieder beim Nachwuchsrennen in Winterlingen am Start, das im Vorprogramm des V+R-Cups ausgetragen wurde. Durch eine ganz starke Vorstellung setzte sich Sven Reutter wenige Runden vor Schluss vom Feld ab, indem auch die  Fahrer der älteren U17 Klasse fuhren.  Doch selbst die älteren Fahrer konnten den jungen Wendelsheimer nicht mehr stellen, der seine Soloflucht erfolgreich mit dem Gewinn des Rennens krönte.